Die richtige Ernährung



Die richtige Ernährung in der Mittagspause und kleine Koffein-Kicks mit großem Effekt

Der schnelle Snack am Imbisswagen oder im Fast Food Restaurant erscheint verlockend und satt macht eine Portion Pommes schließlich auch. Doch ist das wirklich so? Junkfood sollte in der Pause definitiv die Ausnahme sein. Denn wer den Körper und das Gehirn stundenlang anstrengt, benötigt nährstoffreiche Lebensmittel, um Energiedepots wieder zu befüllen. Zudem ist der Magen nach einer schweren Mahlzeit zu intensiv mit der Verdauung beschäftigt, steht weniger Energie für das Gehirn zur Verfügung.

Diese Produkte sollten in der Mittagspause auf dem Speiseplan stehen:

Wenn Sie am Arbeitsplatz keine Möglichkeit haben, sich ein gesundes (Mittag)essen zu kaufen, empfiehlt sich das sogenannte „Meal Prepping“. Hierbei planen Sie Ihre Speisen für die Pause schon im Vorfeld und packen sich zu Hause eine Lunchbox, die Sie zum Arbeitsbeginn nur noch aus dem Kühlschrank nehmen müssen. Ganz nebenbei sparen Sie hierbei auch Geld und sorgen für weniger Abfall durch Snacks „To-Go“ aus dem Supermarkt.

Koffein-Kicks gegen das Nachmittagstief

An manchen Tagen nutzt auch die beste Ernährung nichts: man ist einfach müde und könnte auf der Stelle einschlafen. Nun ist der Gang zur Kaffeemaschine oder der Griff zum Energydrink obligatorisch. Dabei muss das gar nicht sein, denn es gibt auch noch gesündere und möglicherweise effektivere Getränke, die einem dabei helfen, der Müdigkeit den Kampf anzusagen:

  • Tee als Koffeinlieferant
    Eine Tasse schwarzer Tee hat mit 50mg/100ml fast doppelt so viel Koffein wie ein Cappuccino, der mit nur 27mg pro 100ml aufwarten kann. Grüner Tee und Weißer Tee enthalten mit 6-25 mg / 100 ml zwar weniger Koffein, wirken dafür aber länger und nachhaltiger.
  • Guarana
    Das darin enthaltene Koffein wird versetzt über den ganzen Tag im Körper freigesetzt Allerdings sollte Guaraina nicht pur, sondern gemischt in einen Saft etc. konsumiert werden.
  • Matcha
    Vor einigen Jahren ein Trendgetränk und auch jetzt noch in aller Munde: Matcha ist ein Konzentrat aus ganzen Teeblättern und kann nicht nur getrunken, sondern auch in Gebäck, Müsli oder herzhaften Speisen gemischt werden. Dabei wirkt es anregend und langanhaltend.
  • Ingwer und Weizengras Diese zwei Vitaminlieferanten enthalten zwar kein Koffein, versorgen den Körper aber mit wertvollen Nährstoffen und bringen den Kreislauf in Schwung. Für ein frisches Ingwerwasser einfach die Knolle in Scheiben schneiden mit kochendem Wasser übergießen und entweder abkühlen lassen und z.B. mit Limetten oder Zitronenscheiben verfeinern oder direkt als Heißgetränk genießen.

Fazit:

Wer müde ist und sich aus dem Mittagstief holen möchte muss nicht immer zum Kaffee greifen. Sinnvoll ist es zudem, die Ursache für die Müdigkeit zu ermitteln und möglich dagegen anzugehen. Grundsätzlich empfehlen wir, auf einen ausgewogenen Schlaf-Wach Rhythmus zu achten, nicht zu viel Koffein zu konsumieren und statt dem schnellen Espresso einfach mal einen kurzen Spaziergang an der frischen Luft in der Sonne einzulegen, um Vitamin D zu tanken.